Fachpraktiker/-in für IT-Systemelektronik

IT-Berufe   Holzbearb. & Tischler   Maler/Lackierer   Elektronikberufe   Metallberufe   Hauswirtschaft   Büroberufe   Techn. Produktdesigner  

E-Mail: fbet@aloberlin.de


Ausbildungsprofil: Fachpraktiker/-in für IT-Systemelektronik (Regelung nach § 66 BBiG):

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Arbeitsgebiete: Fachpraktiker/-in für IT-Systemelektronik können im Dienstleistungssektor im Arbeitsfeld PC-Wartung und PC-Reparatur sowie gezielt in Betrieben im PC-Bau (Einzel- oder Kleinserienfertigung) ein-gesetzt werden. Sie installieren Betriebssysteme und Anwendersoftware und passen sie an die Bedürfnisse der Kunden an.

Weitere mögliche Aufgabenfelder sind vernetzten Systemen nach Vorgaben. Arbeitsplätze in der Telekommunikation finden sich in den Subunternehmen der Telefonnetzbetreiber. In diesem Zusammenhang können Fachpraktiker/-innen für IT-Systemelektronik in der technischen Kundenbetreuung (Einrichten oder Anpassen von Telekommunikationsanlagen an die Bedürfnisse der Anwender) tätig werden.

Berufliche Fähigkeiten:

Prüfung:
Nach 1 1/2 Jahren Zwischenprüfung
Nach 3 Jahren der Abschlussprüfung
vor dem Prüfungsausschuss der Industrie- und Handelskammer zu Berlin.

Stundentafel für Fachpraktiker/-in für IT-Systemelektronik :

Ein Rahmenplan für Fachpraktiker/-in für IT-Systemelektronik existiert noch nicht. Es wird auf den Ausbildungsplan des Fachpraktiker/-in für IT-Systemelektronik verwiesen.

Ausbildungsvoraussetzungen

  • Interesse an der Informations- und Telekommunikationstechnik sowie an kaufmännischen Aufgaben
  • Englischkenntnisse
  • Gute deutschsprachliche Rechtschreib- und Formulierungskenntnisse, sowohl schriftl. als auch im Vortrag
  • Geduld, Ausdauer und logisch-folgerichtiges Denken zur Lösung von komplexen Aufgaben
  • Gutes Seh- und Farbsehvermögen und manuelles Feingeschick, ebenso eine ausreichende Geh- und Stehfähigkeit
  • Soziale Kompetenz (z.B. Teamfähigkeit, Dienstleistungsbereitschaft, Umgänglichkeit mit dem Kunden)
  • Ausgebildet werden Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Schädigungen und Beeinträchtigungen. Dazu zählen Personen mit Hör- und Körperschädigungen, soweit die Mobilität nicht extrem eingeschränkt ist. Außerdem werden Jugendliche mit Teilleistungsstörungen, ADHS, neurologischen, mentalen und psychischen Störungen sowie Autismus unterrichtet. Schüler/-innen mit Lernbehinderungen sind im Bereich Elektro- und Informationstechnik selten anzutreffen.

    Zum großen Teil kommen die Jugendlichen aus sonderpädagogischen Förderzentren und aus dem vorberuflichen Bereich des ALBBW.

    Alle Schülerinnen und Schüler im Bereich Elektro- und Informationstechnik haben einen Reha-Status und sind Auszubildende des dualen Partners ALBBW.

    Der überwiegende Teil der Auszubildenden besitzt bereits den mittleren Schulabschluss (Mindestvoraussetzung: Hauptschulabschluss).

    Der Frauen- und Ausländeranteil ist in den genannten Berufen gering.

    Weiter zur Fachbereichsseite "Elektrotechnik"