Fachbereich Hauswirtschaft

BV-Bereich und Sonderpäd.   EDV   Elektro   Holz & Farbe   Hauswirtschaft&Textil   Metall   Sozialkunde   Sport   Sprachen   Wirtschaft  
Fachbereichsleiter Ingrid Sachsendahl

Fachbereichsleiter:
Ingrid Sachsendahl
ingrid.sachsendahl@aloberlin.de

Vorbemerkung und pädagogische Zielsetzung

Es ist eine wichtige Aufgabe der Gesellschaft und der Politik, dass Jugendliche mit Beeinträchtigungen unterschiedlicher Art dauerhaft in Arbeit, Beruf und Gesellschaft eingegliedert werden. Mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung erhalten die Jugendlichen Perspektiven für eine geregelte Erwerbstätigkeit. Sie erfahren außerdem Anerkennung durch die Gesellschaft und auch die Möglichkeit sich anschließend weiter zu qualifizieren. Die Berufsschule und hier insbesondere der Fachbereich Hauswirtschaft und Textiltechnik hat eine berufliche Grund- und Fachbildung in den entsprechenden Ausbildungsberufen zum Ziel und erweitert die vorher allgemein erworbene allgemeine Bildung.

Zusätzlich soll sie:

Zur Erreichung dieser Ziele sollten die Lehrkräfte des Fachbereiches:

Die aufgeführten Ziele sind auf die Entwicklung von Handlungskompetenz gerichtet, zu deren Umsetzung die Kolleginnen und Kollegen des Fachbereiches sich verpflichten. Alle Lehrkräfte sind in der Lage nach Lernfeldern zu unterrichten.

Standorte und räumliche Ausstattung

Der Fachbereich ist an zwei Standorten präsent, und zwar in Schöneberg und in Britz. Den Schwerpunkt bildet der Standort Schöneberg in der Goltzstraße 43/44, wo die "Hauswirtschaftshelfer/innen" und BV Lehrgänge mit dem Schwerpunkt Hauswirtschaft/Textiltechnik beschult werden.

Ein Fachraum für küchentechnologische Übungen, ein Fachraum für textilpflegerische Übungen sowie zwei Demonstrationsräume für die Lernfelder Hausreinigung und Hauswirtschaft in der Betreuung bilden das fachpraktische Zentrum dieser Ausbildung. Hinzu kommen noch ein EDV Raum, ein zentraler Sammlungsraum und 6 AU Räume, die überwiegend von Schülerinnen und Schülern des Fachbereiches genutzt werden. Eine umfangreiche Sammlung von Büchern, Broschüren und aktuellen Zeitschriften ist vorhanden.

Die Änderungsschneider/-innen werden durch die enge Anbindung an das Annedore-Leber- Berufsbildungswerk, wo der praktische Teil der Ausbildung stattfindet, am Standort Britz, in der Paster-Behrens-Str. 88 unterrichtet. Auch ein Teil der Berufsvorbereitenden

Lehrgänge mit dem Schwerpunkt Hauswirtschaft/Textiltechnik wird in Britz unterrichtet. Ein Sammlungsraum der Textiltechnik und des Gastgewerbes runden den räumlichen Bedarf des Fachbereiches dort ab.

Profilbildung des Fachbereiches

Der Fachbereich Hauswirtschaft, Textiltechnik und Gastgewerbe bietet zur Zeit im Rahmen einer dualen Ausbildung folgende Beschulungsmöglichkeiten an:

  1. Hauswirtschaftshelfer/ -helferin nach § 66 Berufsbildungsgesetz
  2. Änderungsschneider/-in
  3. Hauswirtschafter/Hauswirtschafterin
Zusätzlich werden Schülerinnen und Schüler in "Berufsvorbereitenden Maßnahmen" (1 Jahr) mit dem Schwerpunkt Hauswirtschaft/Textiltechnik beschult.

Aktivitäten des Fachbereiches

  1. Zur Verbesserung der örtlichen Gegebenheiten (Trennung von Schule und Betrieb) werden regelmäßige Treffen mit den Ausbildern der Maßnahmeträger einberufen, um so eine bessere Einbeziehung der Praxis in den theoretischen Unterricht sicher zu stellen (Abstimmung der Ausbildungsordnung mit dem Rahmenplan).
  2. Es werden regelmäßige Förderteamgespräche abgehalten, in denen mit Sozialpädagogen, Psychologen und natürlich Lehrer/innen unseres Fachbereiches eine in-dividuelle Analyse eines jeden Schülers/ jeder Schülerin vorgenommen wird. Dabei werden Themen wie u.a.: Sozialverhalten, Arbeitsmotivation, Belastbarkeit, Lernfähigkeit, Leistungsstand etc. angesprochen. Diese werden ausgewertet und in Förderungsvorschläge eingebracht .
  3. Es finden regelmäßige Sitzungen statt, um curriculare Themen und Fragen zu erörtern, die ggfs. als Verbesserungen für methodische und didaktische Ansätze des Unterrich-tes zu verwerten sind.
  4. Alle Kolleginnen und Kollegen nehmen regelmäßig an Fortbildungsveranstaltungen teil.
  5. Die jährliche Beschaffung von Unterrichtsmaterialien sowie Gerätschaften und Mobiliar für den Fachbereich gehört selbstverständlich zu den ständig wieder kehrenden Aufgaben und Aktivitäten.
  6. <

Im Zentrum steht die Integration von Menschen mit Behinderungen in die Gesellschaft. Hier gilt es besonders den gesellschaftspolitischen Stellenwert von Berufen mit geringerer Wertschätzung aufzuwerten. Dies sollte als wichtige Chance für eine berufliche Qualifikation und Tätigkeit vermittelt werden.

Annedore-Leber-Oberschule | Paster-Behrens Str. 88 | 12359 Berlin | Tel. 030 / 66588 - 361